Tobias von Pein Landtagsabgeordneter in Stormarn-Mitte

  • Wir brauchen mehr als ein Schulkonzept gegen sexuelle Gewalt
    von Wahlkreisteam_ks am 25. Februar 2021 um 12:16

    Was sich die Jamaika-Fraktionen vorstellen, reicht nicht. Kinder und Jugendliche brauchen einen besseren Schutz vor sexualisierter Gewalt und Ausbeutung. Dieser ist zum einen eine zivilgesellschaftliche Aufgabe, aber vor allem ist es Aufgabe des Staates, entsprechende Rahmenbedingungen für den Schutz zu gewährleisten. Deshalb müssen wir gemeinsam, und trotz der neuen Herausforderungen durch die Corona-Krise, das Netz

  • Landeshaushalt: Wir fordern mehr Geld für Volkshochschulen
    von Wahlkreisteam_ks am 24. Februar 2021 um 14:40

    Die Volkshochschulen sind durch Corona besonders gebeutelt: Tagungen und Seminare mussten abgesagt werden, Kurse sind ausgefallen und bereits bezahlte Gebühren mussten erstattet werden, bereits begonnene Kurse mussten abgebrochen werden. Andere Kurse konnten zwar in den virtuellen Raum verlagert werden, verloren aber an didaktischer Qualität. Sprachkurse, ein Hauptstandbein unserer Volkshochschulen, leben von der direkten Begegnung, die

  • Anhörung im Landtag: Kinder und Jugendliche brauchen eine echte Perspektive
    von Wahlkreisteam_ks am 19. Februar 2021 um 14:14

    Die Abgeordneten des Schleswig-Holsteinischen Landtages trafen sich am Freitag (19.Februar) ein weiteres Mal, um angesichts der Corona-Krise den Rat von Fachleuten einzuholen. Wie in der ersten Experten-Anhörung im November, beschäftigte sich das Parlament mit verschiedenen Aspekten der Pandemie. Dieses Mal insbesondere mit dem Perspektivplan-Vorschlag der Landesregierung. Eines der zentralen Thema war die Situation von Kindern

  • Kinder und Jugendliche & Corona: Gesundheitsschutz ist mehr als Infektionsschutz
    von Wahlkreisteam_ks am 11. Februar 2021 um 13:50

    Kinder und Jugendliche müssen in der Krise besonders geschützt und beteiligt werden. Gesundheitsschutz ist mehr als Infektionsschutz.

  • Straßennamen sind Ausdruck unserer heutigen Haltung
    von Wahlkreisteam_ks am 21. Januar 2021 um 15:39

    Ehre, wem Ehre gebührt – Frenssen gebührt sie nicht! – Nicht nur in Ahrensburg stehen Straßennamen auf dem Prüfstand. Ein Beispiel aus Rendsburg. Der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Ulrich Hase, hat hundertprozentig Recht, wenn er feststellt, dass heute keine Straße und keine Einrichtung mehr nach Leuten wie dem völkischen Schriftsteller Gustav Frenssen benannt werden