Ausschuss für Soziales, Jugend und Kultur

Neues aus der Gemeindevertretung vom 05.12.2017

Neue Grundschule für Bünningstedt: Die heutige Schule wurde in den 60er Jahren erbaut und bis in die 90er Jahre erweitert. Abgesehen von der Einrichtung einer Mensa erfolgte eine Sanierung letztmalig vor gut 20 Jahren. Insofern ist vorstellbar, dass die Schule in fast jeder Hinsicht nicht mehr heutigen und schon gar nicht künftigen Anforderungen und Standards […] weiterlesen ...

Neues aus der Gemeindevertretung vom 18.07.2017

Breitbandausbau Der von uns seit Beginn der 9. Legislaturperiode angeschobene Bandbreitenausbau hat sein erstes Ziel erreicht. Die Vereinigten Stadtwerke Media GmbH beginnen im August 2017 mit dem Ausbau der beiden Bauabschnitte im Ortsteil Rehagen / Schäferdresch, welcher etwa ein Jahr dauern wird. Wir freuen uns, dass die VSG trotz der nicht erreichten Quote der Ausbau […] weiterlesen ...

Neues aus der Gemeindevertretung vom 11.10.2016 zur Grundschule Bünningstedt

Im letzten Jahr wurde deutlich, dass die Grundschule Bünningstedt, die in Teilen aus den 60er Jahren stammt, sanierungsbedürftig ist. Zur Frage, ob eine Sanierung durchgeführt werden soll oder evtl. ein Neubau eine sinnvolle Alternative darstellt, wurde eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Fraktionen, der Verwaltung und der Schulleitung gebildet. Bis zum Sommer hat diese AG getagt […] weiterlesen ...

Neues aus der Gemeindevertretung vom 11.10.2016 zu den Jugendtreffs

Die seit Jahren rückläufigen  Besucherzahlen in den gemeindlichen Jugendtreffs am Schäferdresch und in Lottbek sind der Grund für die derzeitige Diskussion über die Zukunft der beiden Einrichtungen. Seit Anfang des Jahres wurden die Jugendtreffs für die Flüchtlingsbetreuung genutzt, eine endgültige Entscheidung über die Nutzung soll nun getroffen werden. Bei allen Themen, die die Interessen der […] weiterlesen ...

Die Unterkunft für Flüchtlinge im Schäferdresch ist fertig

Die Gemeinde hat zwei Gebäude im Schäferdresch gebaut und dort Wohnraum für Flüchtlinge geschaffen. In nur drei Monaten wurden die Räumlichkeiten hergestellt und bieten damit Platz für bis zu 48 Asylsuchende. Am 04. Februar 2016 begrüßte der Bürgermeister interessierte Anwohnt, Mitglieder der Gemeindevertretung und die Verwaltung. Noch vor dem Einzug der künftigen Bewohner sollte so […] weiterlesen ...

Neues aus der Sitzung der Gemeindevertretung zum Glasfasernetz und Unterbringung von Flüchtlingen vom 13.10.2015

Der Bürgermeister berichtete zum Thema Ausbau des Glasfasernetzes in Ammersbek, dass sich der Prozess verzögern wird. Der potentielle Netzbetreiber hat auf Grund der hohen Nachfrage den Ausbau in unserer Gemeinde auf frühestens 2017 verschoben. Hier soll dann als erstes der Ortsteil Rehagen / Schäferdresch versorgt werden. Die anderen Ortsteile sollen in den folgenden Jahren angeschlossen […] weiterlesen ...

Die Unterkunft für Flüchtlinge in der Georg-Sasse-Straße ist fertig

Die Gemeinde hat das Gebäude, in dem bisher auch die Post untergebracht war, angekauft und dort Wohnraum für Flüchtlinge geschaffen. In nur 5 Wochen wurden die Räumlichkeiten umgebaut und bieten damit Platz für bis zu dreißig Asylsuchende. Am 8. Oktober 2015 begrüßte der Bürgermeister interessierte Anwohner und Mitglieder von Gemeindevertretung und Verwaltung, die zur Besichtigung […] weiterlesen ...

Der Ausschuss für Soziales Jugend und Kultur stellt die Weichen für das Schuljahr 2015/2016

Die Schulen bekommen personelle Unterstützung Das Land Schleswig-Holstein stellt ab dem kommenden Schuljahr 2015 jeder Grundschule eine Schulische Assistenz als Unterstützung für die inklusive Schule zur Verfügung. Den gestiegenen Anforderungen an die schulische Bildung und Erziehung wird damit neben der Schulsozialarbeit, dem Schulpsychologischen Dienst und den Förderzentren mit ihren Lehrkräften für Sonderpädagogik Rechnung getragen. Für […] weiterlesen ...

Zuschuss zur Schülerbeförderung

Der Kreises Stormarn regelt die Fahrtkostenerstattung für die Schüler, die weiterführende Schulen besuchen, nach dem Grundsatz, dass für Schüler, die mehr als vier Kilometer von der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulform wohnen, die Kosten übernommen werden, wer näher dran wohnt  muss für die Fahrkarte selbst aufkommen. Für diejenigen Ammersbeker Schüler, die ein Gymnasium in Bargteheide […] weiterlesen ...